Direkt zum Inhalt

Rauhnächte

Die Rauhnächte sind eine besondere Zeit. Die Zeit "zwischen den Jahren".

Hier können wir zur Ruhe kommen und unser Leben reflektieren, was war gut und was gibt es zu verändern.

Im Ritual unterstützt diese Mischung an den zwölf Rauhnachtstagen unsere Themen anzusehen und aufzuarbeiten.

Ein kraftvoller Helfer steht uns hier zur Seite.

Zutaten: Eisenkraut, Holunder, Kalmus, Lorbeer, Myrrhe, Mistel, Patchouli, Pfingstrose, Tulsikraut, Schafgarbe, Wacholder, Weihrauch

Glas 60 ml

Normaler Preis €9,90

inkl. MwSt.

Was bedeutet... Rauhnächte?

Was sind die Raunächte?

Die Raunächte sind ein Begriff aus dem europäischen Brauchtum, insbesondere aus dem deutschsprachigen Raum, und beziehen sich auf einen Zeitraum von zwölf Nächten zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag. Die Raunächte beginnen in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und enden am 6. Januar. Der Begriff "Raunächte" leitet sich vermutlich von den althochdeutschen Worten "rouh" oder "rû" ab, die "rau" oder "haarig" bedeuten und auf die rauen Winterwinde anspielen.

Während der Raunächte galten und gelten in manchen Regionen und Kulturen besondere Bräuche, Riten und Aberglauben. Es wurde angenommen, dass in dieser Zeit die Schleier zwischen der physischen und der geistigen Welt dünner seien und die Geister der Verstorbenen, Dämonen und andere mystische Wesen näher zur menschlichen Welt kämen. In einigen Regionen wurden daher Räucherungen durchgeführt, um böse Geister zu vertreiben und das Heim zu schützen.

Die Raunächte wurden auch als eine Zeit der Einkehr, des Rückzugs und der Besinnung betrachtet. Es wurde geglaubt, dass die Ereignisse und Träume in den Raunächten Hinweise auf das kommende Jahr geben können. So wurden Orakel- und Wahrsagerituale durchgeführt, um Vorhersagen für das neue Jahr zu treffen. In manchen Gebieten sind diese Bräuche bis heute lebendig und werden weiterhin praktiziert, während sie in anderen Regionen in Vergessenheit geraten sind.

Achtung! Räucherwirkung bedeutet nicht medizinische Wirkung. Hierzu wendest Du Dich bitte an einen qualifizierten Arzt oder Heilpraktiker.

Deep Dive

Was bedeutet Deep Dive?

Wenn Du Dich näher und tiefer mit den Themen auseinandersetzen, tiefer eintauchen, willst, findest Du im Deep Dive Inspirationen dazu.

Manchmal geht es darum die Bedeutung des Themas in Dir, für Dein Leben und Er-Leben, zu beleuchten. Manchmal gibt es Fragen und Affirmationen/Suggestionen mit denen Du arbeiten und meditieren kannst.

Manchmal geht es um die Bedeutung in verschiedenen Kulturen. Lass Dich überraschen und tiefer ins Thema führen.

Deep Dive 1

Welche Bräuche gehören zu den Raunächten?

Die Bräuche und Rituale, die zu den Raunächten gehören, können regional unterschiedlich sein. Einige der verbreiteten Bräuche und Traditionen sind:

Räuchern: In vielen Regionen ist das Räuchern von Wohnräumen und Ställen ein wichtiger Brauch während der Raunächte. Dabei werden Räucherwerk, wie Harze, Kräuter oder Hölzer, auf glühende Kohle gelegt, um einen duftenden Rauch zu erzeugen. Der Rauch soll negative Energien und böse Geister vertreiben und das Zuhause reinigen.

Perchtenlauf: In alpenländischen Regionen, besonders in Österreich und Bayern, ist der Perchtenlauf ein traditioneller Brauch. Dabei ziehen Menschen in gruseligen Masken und Kostümen, die sogenannten Perchten, durch die Straßen, um böse Geister und Dämonen zu vertreiben. Dieser Brauch geht auf vorchristliche Traditionen zurück und wurde im Laufe der Zeit in das Brauchtum der Raunächte integriert.

Orakel und Wahrsagerei: In den Raunächten wurden und werden in manchen Gegenden verschiedene Methoden der Wahrsagerei und des Orakels praktiziert. Dazu zählen das Bleigießen, das Deuten von Träumen oder das Befragen von Karten.

Ruhe und Einkehr: Die Raunächte gelten als eine Zeit der Ruhe und Besinnung, in der man das alte Jahr Revue passieren lässt und sich auf das neue Jahr vorbereitet. Es ist eine Zeit, um innezuhalten und sich auf das Wesentliche zu besinnen.

Türen und Fenster schließen: In manchen Gegenden wurde geglaubt, dass während der Raunächte die Geister der Verstorbenen und andere übernatürliche Wesen näher zur menschlichen Welt kämen. Daher wurden Türen und Fenster geschlossen gehalten, um die Geister abzuhalten.

Spezielle Speisen: In einigen Regionen gibt es spezielle Gerichte und Speisen, die während der Raunächte zubereitet und gegessen werden. Diese können von Region zu Region variieren und sind oft eng mit den lokalen Traditionen verbunden.

Glücksbringer und Talismane: Viele Menschen tragen während der Raunächte besondere Glücksbringer oder Talismane bei sich, um Schutz vor bösen Geistern oder Unglück zu gewährleisten. Diese können aus verschiedenen Materialien bestehen und unterschiedliche Symbole und Formen haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Bräuche und Traditionen der Raunächte von Region zu Region und von Familie zu Familie unterschiedlich sein können. Die oben genannten Beispiele sind daher nicht abschließend und können je nach lokaler Kultur variieren.

Deep Dive 2

Hier sind zwölf Fragen, eine für jede Raunacht, über die Sie meditieren können:

Raunacht (24.-25. Dezember): Was war in diesem Jahr mein größter Erfolg und was habe ich daraus gelernt?

Raunacht (25.-26. Dezember): Welche Herausforderungen habe ich in diesem Jahr bewältigt und wie bin ich daran gewachsen?

Raunacht (26.-27. Dezember): Wie habe ich in diesem Jahr meine Beziehungen zu Familie und Freunden gestärkt?

Raunacht (27.-28. Dezember): Was habe ich in diesem Jahr für mich selbst getan, um meine körperliche und geistige Gesundheit zu fördern?

Raunacht (28.-29. Dezember): Was habe ich in diesem Jahr getan, um meinen Lebensraum angenehmer und harmonischer zu gestalten?

Raunacht (29.-30. Dezember): Welche neuen Fähigkeiten oder Kenntnisse habe ich in diesem Jahr erworben und wie haben sie mein Leben bereichert?

Raunacht (30.-31. Dezember): Wie habe ich in diesem Jahr zur Gemeinschaft oder zur Umwelt beigetragen?

Raunacht (31. Dezember-1. Januar): Was sind meine Ziele und Absichten für das kommende Jahr und wie kann ich sie erreichen?

Raunacht (1.-2. Januar): Welche negativen Gewohnheiten oder Denkmuster möchte ich im neuen Jahr hinter mir lassen und wie kann ich sie durch positive ersetzen?

Raunacht (2.-3. Januar): Welche Menschen oder Dinge bin ich dankbar für in meinem Leben und wie kann ich diese Dankbarkeit zum Ausdruck bringen?

Raunacht (3.-4. Januar): Wie kann ich im neuen Jahr besser für mich selbst sorgen und mein Wohlbefinden steigern?

Raunacht (4.-5. Januar): Wie kann ich im neuen Jahr meine Beziehungen vertiefen und meine Verbindungen zu anderen stärken?

Deep Dive 3

Hier sind zwölf Fragen für die Raunächte, eine für jeden Monat des Jahres, um positive Eigenschaften in Ihnen zu stärken:

Januar: Wie kann ich meine Willenskraft und Selbstdisziplin stärken, um meine Ziele konsequent zu verfolgen?

Februar: Wie kann ich mehr Empathie und Verständnis für die Gefühle und Bedürfnisse anderer entwickeln?

März: Was kann ich tun, um meine Fähigkeit zur Selbstreflexion zu verbessern und aus meinen Erfahrungen zu lernen?

April: Wie kann ich meine Kommunikationsfähigkeiten stärken, um klarer und effektiver mit anderen zu interagieren?

Mai: Wie kann ich meine Dankbarkeit für die positiven Dinge in meinem Leben kultivieren und diese Wertschätzung auch zeigen?

Juni: Was kann ich tun, um meine Kreativität und Innovationsfähigkeit zu fördern und neue Ideen und Lösungen zu entwickeln?

Juli: Wie kann ich mein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein stärken, um meine Fähigkeiten und Talente zu erkennen und zu nutzen?

August: Wie kann ich Gelassenheit und innere Ruhe kultivieren, um stressige Situationen besser zu bewältigen und ausgeglichener zu sein?

September: Was kann ich tun, um meine Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an Veränderungen und unerwartete Ereignisse zu verbessern?

Oktober: Wie kann ich meine Begeisterung und Leidenschaft für meine Interessen und Ziele aufrechterhalten und fördern?

November: Was kann ich tun, um mehr Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft gegenüber anderen zu zeigen?

Dezember: Wie kann ich mein Urteilsvermögen und meine Entscheidungsfähigkeit stärken, um kluge und informierte Entscheidungen zu treffen?